Hochwasser 2013

Betroffene Vereine:
Sachsengrenze
Schafwiesen
Neudebschwitz
Richard Bauch
Magnus Poser
Uferstraße
Elsteraue
An der Brahme
Elstertal
An der Elster Meilitz
Grüne Aue
Zwerghöhlen
Sonnenrose
Alte Elster Thieschitz
Zwötzener Brücke
Freiheit Liebschwitz
Hoffnung
Am Sommerbad

18 Kleingarten-Anträge auf Fluthilfe übergeben
Gartenverbandsvorsitzende und Oberbürgermeisterin im Gespräch

Von Erika Baumann

Gera. Fluthilfe-Anträge von 18 hochwassergeschädigten Kleingartenvereinen des Stadtverbandes der Gartenfreunde Gera hat Vorstandsvorsitzende Christine Blümm am Dienstag Oberbürgermeisterin Viola Hahn (parteilos) übergeben. In einem ersten freundschaftlichen Gespräch über Probleme bei der Entwicklung des Geraer Kleingartenwesens informierte Blümm die Oberbürgermeisterin über die beträchtlichen  Schäden, die das Hochwasser auch in Geras Kleingartenanlagen angerichtet hatten. Hahn sicherte zu, diese Anträge gemeinsam mit anderen betroffenen  freien Trägern und Vereinen am Montag zu beraten und dem Stadtrat vorzulegen. Der soll dann über die Rangliste entscheiden, wer welche Mittel von der Stadt als schnelle Hilfe erhält.

Blümm nahm die Gelegenheit des kurzen Treffs mit OB Hahn wahr, um ihr eine Vereinbarung zwischen Stadtvorstand der Gartenfreunde und Stadtverwaltung  vorzuschlagen, wovon beide Partner profitieren können. Immerhin sorgen Geras Gartenfreunde dafür, dass 260 Hektar Grün von 141 Vereinen gepflegt werden, um die Elstermetropole schöner und umweltfreundlicher zu gestalten. Die vorgelegte Vereinbarung sowie eine Satzung zur Bildung eines Kleingartenbeirates in der Stadt Gera, wie sie schon in Jena praktiziert wird,  soll nun geprüft werden. Vereinbart wurde außerdem, dass  sich OB Hahn im Herbst mit dem Geschäftsführenden Vorstand trifft, um sich näher kennenzulernen und die Zusammenarbeit  zu vertiefen.




Gesonderte Lösung für Überflutete Kleingärten

Thüringer Landesverbandspräsident bei Minister Christian Carius

Von Erika Baumann

Gera. Für vom Hochwasser geschädigte Kleingattenanlagen wird es eine gesonderte Lösung hinsichtlich der Bezuschussung von Gemeinschaftsanlagen in den Vereinen geben. Diese Botschaft brachte Rainer Merkel, Präsident des Thüringer Landesverbandes der Gartenfreunde jetzt von einer Beratung mit Thüringens Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Christian Carius mit Eingeladen waren ebenso Wohnungsbauunternehrnen. Jeder Mitgliedsverband des Thüringer Kleingartenwesens ist nun aufgefordert, alle Schäden aufzulisten und dem Landesverband zu melden. In den, nächsten Tagen wolle dann das Ministerium die entsprechenden Maßnahmen einleiten, so Merkel.

„Wir haben unsere Hausaufgaben bereits gemacht", so Geras Vorstandsvorsitzende Christine Blümm Von jedem der 18 überfluteten Vereine habe man bereits die konkreten Daten schriftlich vorliegen. Blümm besuchte mit Vorstandsmitgliedern am Dienstag weitere sechs Kleingartenvereine in Untermhaus, Milbitz, Thieschitz und Zwötzen, um organisatorisch Hilfe und Unterstützung zu organisieren. In den meistern Kleingärten ist das Wasser weitestgehend zurückgegangen, Die Aufräumaktionen sind überall im Gange. Die meisten Gartenfreunde, auch wenn ihnen oftmals sprichwörtlich das Wasser bis zum Hals stand, wollen nicht aufgeben und weitermachen, so die Vereinsvorsitzenden des Geraer Stadtverbandes im ersten Resümee, Erfreulich genauso das große Miteinander, „Da müssen wir gemeinsam durch", so auch Edith Reinhardt vom Verein „Magnus Poser" in Untermhaus, In der Untermhäuser Kleingartenanlage „Schafwiesen™ wo 80 Prozent der Parzellen absoffen, hat es besonders auch den Keller des Kulturhauses erwischt, wo es die Heizungsanlage erwischte, so Knut Hesse, stellvertretender Vorsitzender, Land unter genauso in den benachbarten „Zwerghöhlen", Im Vereinsheim ist das verschimmelte Inventar nicht mehr zu gebrauchen, „Das Grundwasser stieg hier bis über 80 Zentimeter", erläutert Vorsitzende Regina Schubert.

Kein anderes Bild im Verein „An der Brahme", wo das Wasser bei manchen noch immer steht, berichtet Vorsitzender Wolfgang Drieschner, Nur noch die Dächer der Lauben waren nach der Flut in der Thieschitzer Anlage „An der Elster" zu sehen, und noch jetzt kommt man nicht ohne Gummistiefel zur den 26 Parzellen, zeigt sich Frank Penkert, stellv. Vorsitzender betroffen. „Wir brauchen dringend freiwillige Helfer" so Klaus Jahn. Das ist auch in der Meilitzer Anlage an der Elster nötig-

In der Zwötzener Anlage „Hoffnung" ist so wie bei allen 18 Parzellen auch der Garten von Vorsitzendem Lothar Flatau noch immer ein nicht betretbares Grundstück. Die Wassermassen seien von der noch überfluteten nahe liegenden Eisenbahnunterführung. Hier müsse dringend in den Gessenbach abgepumpt werden, Blümm sicherte zu, mit der Gewo als Eigentümer zu sprechen und bei der Feuerwehr um Hilfe zu bitten.

 

12.06.2013



   





















E-Mail von einem betroffenen Kleingärtners!!

Sehr geehrte Frau Blümm,

wie bei Ihrem Besuch in unserer Gartenanlage "An der Brahme", Garten 49 versprochen, senden wir Ihnen das Bild von dem kleinen Luis, 5 Jahre, der bei uns im Garten den ersten Baum nach dem schrecklichen Hochwasser gepflanzt hat sowie ein Bild vom Hochwasser zu Ihrer weiteren Verwendung.

Vielleicht könnten Sie uns mitteilen, wann Sie das Bild im Internet platzieren, um den kleinen Luis bzw. seine Eltern darüber zu informieren.

Wir können Ihnen heute schon mitteilen, das die Gärten wieder Gärten werden - Hurra!

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz und Iris Mach





   
Zurück